Geschichte der Bryologie in der Schweiz

 

Eduard Killias (1.3.1829-14.11.1891)

Geboren in: Chur
Bildquelle: Schneider & Paulsen 1998

Gestorben in: Chur

Herbar: CHUR, einzelne Belege in Z

Kurzbiographie: Gymnasium in Chur. Studium der Medizin 1847 in Tübingen, 1849-1851 in Zürich, später in Bern, Prag und Wien. 1852 Promotion in Medizin und Chirurgie. Danach Stadt- und Bezirksarzt in Chur. Begründete als Sommerkurarzt ab 1864 Tarasps europäischen Ruf. 1859-1891 Präsident der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens. Vizepräsident der Historisch-Antiquarischen Gesellschaft Graubündens. Er war sehr musikinteressiert und suchte in Zürich die Bekanntschaft Richard Wagners.

Beitrag zur Bryologie: 1859 - 1888 veröffentlichte er diverse Publikationen über die Laub- und Lebermoose des Kantons Graubünden. Er arbeitete eng mit bekannten Forschern wie Theobald und C. Müller (Halle) zusammen, nahm aber auch Funde anderer Sammler, die das Gebiet bereisten, in seine Bearbeitung auf, zum Beispiel von Ph. W. Schimper, J.G. Bamberger und J. Jack.

Biographische Quellen: Harvard Index of Botanists, JSTOR Plant Science, Historisches Lexikon der Schweiz, Matrikeledition Universität Zürich, Eggers 2005, Frahm & Eggers 2001 S.236, Lorenz 1892, Tarnuzzer 1891.


Publikationen (Bryologie / CH):

Killias E., 1859. Verzeichniss der bündnerischen Laubmoose. — Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens n. F. 4: 77–134.
Killias E., 1860. Beiträge zur rhätischen Flora. — Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens n. F. 5: 71–81.
Killias E., 1861. Zweiter Nachtrag zu den Moos- und Flechtenverzeichnissen. — Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens n. F. 6: 245–251.
Killias E., 1866. Lebermoose. (unter: Beiträge zur bündnerischen Kryptogamenflora). — Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens n. F. 11: 189–200.
Killias E., 1866. Laubmoose. (unter: Beiträge zur bündnerischen Kryptogamenflora). — Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens n. F. 11: 183–188.
Killias E. 1874. Zellenpflanzen. — In: Naturforschende Gesellschaft Graubündens (Hrsg.), Naturgeschichtliche Beiträge zur Kenntniss der Umgebungen von Chur. Casanova, Chur. 31–46.
Killias E., 1888. Die Flora des Unterengadins. — Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens n. F. 31 (Beilage): I–LXXV, 1–266.

Zusammengestellt von: Niklaus Müller & B. Weber