Leopold Loeske (24.10.1865-29.3.1935)

Geboren in: Jnowrazlaw (Hohensalza)/Polen

Gestorben in: bei Bad Harzburg auf einer Exkursion

Herbar: B

Kurzbiographie: Uhrmacher. Kaufmännischer Angestellter in Uhrmacher- und Goldwarenhandlung. Angeregt durch Carl Warnstorf wurde er einer der besten Fachleute der europäischen Laubmoose. 1916 Gründer und Schriftleiter der „Bryologische Zeitschrift“, die aber nach sechs Nummern wieder eingestellt wurde. Er veröffentlichte 71 botanische Arbeiten. 1931 Exkursion in Bellinzona und Besuch seines Freundes Mario Jäggli. 1929 Exkursionen in den Kantonen Uri und Bern.

Beitrag zur Bryologie: Loeske bearbeitete kritisch die Gattungen Philonotis, Drepanocladus, Anomobryum und veröffentlichte Monographien zu den Grimmiaceen und den Funariaceen. Seiner Zeit weit voraus wies er schon im Jahre 1900 auf die Rolle der Moose in Pflanzengesellschaften hin und studierte den Einfluss von Aussenbedingungen auf die Zellgrösse, die Papillen, die Mamillen und andere Merkmale. Er bemühte sich sehr um natürliche Unterschiede zur Artabgrenzung, fasste Arten eher zusammen als dass er sie aufspaltete und hielt sich dabei, wie es Jäggli ausdrückte, an ein möglichst harmonisches Gleichgewicht von Analyse und Synthese. Zwei Laubmoosgattungen wurden ihm zu Ehren benannt, Loeskeobryum (Rhytidiaceae) und Loeskypnum (Amblystegiaceae).

Biographische Quellen: Harvard Index of Botanists, Butterfass 1987 S. 32, Frahm & Eggers 2001 S. 290-293.


Publikationen (Bryologie / CH):

Loeske L., 1901. Die Moosvereine auf dem Gebiet der Flora um Berlin. — Verhandlungen des Botanischen Vereins Berlin-Brandenburg 42: 75–165.
Loeske L., 1906. Kritische Übersicht der europäischen Philonoten. — Hedwigia 45: 195–212.
Loeske L., 1907. Drepanocladus, eine biologische Mischgattung. — Hedwigia 46: 300–321.
Loeske L., 1910. Studien zu einer vergleichenden Morphologie und phylogenetischen Systmatik der Laubmoose, Berlin. .
Loeske L., 1913. Die Laubmoose Europas. I Grimmiaceae. — Hoffmann & Campe, Berlin. XVI + 207 S.
Loeske L., 1914-1929. Die Laubmoose Europas. II Funariaceae, Berlin. VIII + 120 S.
Loeske L., 1916. Zur Frage der Beständigkeit anatomischer Merkmals bei den Laubmoosen. — Bryologische Zeitschrift 1: 6–12.
Loeske L., 1916. Peristom- und Zentralstrang-Studien. — Bryologische Zeitschrift 1 : 22–31.
Loeske L., 1916. Über das Vorkommen von Brutkörpern bei einigen Laubmoosen. — Bryologische Zeitschrift 1: 60–62.
Loeske L., 1916. Grenzen des Artbegriffs bei den Moosen. — Bryologische Zeitschrift 1: 49–52.
Loeske L., 1925. Problematisches über Catharinaea undulata. — Verhandlungen des Naturhistorischen Vereins der Preuß. Rheinlande und Westfalens 81: 193–202.
Loeske L., 1927. Die Exposition der Moos-Standorte. — Sitzungsbericht des Naturhistorischen Vereins für die Preußischen Rheinlande und Westfalen : 39–42.
Loeske L., 1927. Zur Systematik der Laubmoose. — Verhandlungen des Botanischen Vereins Berlin-Brandenburg 69: 30–36.
Loeske L., 1930. Monographie der europäischen Grimmiaceen. — Bibliotheca Botanica 101: 236 S.
Loeske L., 1931. Ceratodon purpureus mit Brutfäden. — Nederlandsch Kruidkundig Archief 1931, 2: 178–181.
Loeske L., 1932. Zur Merkmals-Bewertung bei der Umgrenzung von Laubmoos-Arten. — Annales Bryologici 5: 103–110.
Loeske L., 1932. Bryologische Beobachtungen im Tessin. — Bolletino della Società Ticinese di Scienze Naturali 26: 57–64.
Loeske L., 1932. Kritik der europaeischen Anomobryen. — Revue Bryologique et Lichénologique 59: 169–201.
Loeske L., 1935. Dicranum majus und Dicranum scoparium. — Decheniana 92: 219–221.
Loeske L., 1953. Dicranum majus und Dicranum scoparium. — Decheniana 92: 219–221.

Zusammengestellt von: B. Weber