Arten suchen

Zone d'étude

La végétation

Étages de végétation

Conjointement au projet de la flore suisse, le concept des étages de végétation a été conservé (bien que les termes diffèrent du concept allemand). La structure des étages de végétation est basée sur l'évolution de la végétation selon l'altitude (Hess et al. 1976). Les zones de transition se situent généralement à des altitudes plus élevées dans le sud que dans le nord. L'étage le plus bas est le niveau collinéen qui monte jusque vers 600 m sur les versants nords et 900 m sur les versants suds. Depuis ce niveau jusqu'à environ 1’200 ou 1’700 m se trouve l'étage montagnard. Si l'étage subalpin trouve sa limite supérieure dans le Jura à cette même altitude (environ 1600 m), il s'étend entre 1’900 et 2’400 m dans les Alpes centrales. L'altitude maximale de cet étage définit la limite des arbres. Au-delà, se trouve l'étage alpin qui, selon les conditions météorologiques locales, est recouvert de neige toute l'année dans ses plus hautes altitudes.

Fig. Profil de végétation NNO-SSE à travers la Suisse de Bâle à Chiasso (interrompu deux fois et agrandit environ dix fois). Brun = étage collinéen, vert clair = étage montagnard, vert foncé = étage subalpin, jaune = étage alpin inférieur, blanc = étage alpin au-dessus de la limite nivale; les essences forestières les plus importantes: Ah = érable (Acer), Ar = arolle (Pinus cembra), Bu = hêtre (Fagus sylvatica), Fi = épicéa (Picea abies), Flo = pins (Pinus sp.) Ha = charme (Carpinus betulus), Ho = charme-houblon (Ostrya carpinifolia), Ka = châtaignier (Castanea sativa), Lä = mélèze (Larix decidua), Li = tilleul (Tilia)

Types de végétation

On ne trouve une végétation naturelle plus que dans les endroits peu accessibles. Les exploitations agricoles et forestières ainsi que les constructions ont modifié le paysage (Ellenberg, 1996). Si les forêts naturelles ont été légèrement transformées, les terres cultivées ont subi des changements drastiques. La végétation modifiée par l'homme se constitue en grande partie de prairies et de pâturages qui ont abaissé la limite naturelle des arbres de plusieurs centaines de mètres. Les prairies de fauche des zones inférieures sont souvent très pauvres en bryophytes. Aujourd'hui, les forêts couvrent environ 30% du territoire suisse, soit plus qu'il y a quelques décennies, mais ne représente que moins de la moitié du couvert forestier originel.

Der bisherige Stand des Wissens wird durch die jüngste Vegetationskarte der Schweiz von Hegg et al. (1993) vermittelt. Da eine Darstellung aller Pflanzengesellschaften der ganzen Schweiz in einer Übersichtskarte gar nicht möglich ist, werden sie zu "Vegetations-Landschaften" (VL) zusammengefasst. Dabei handelt es sich um "Landschaftsausschnitte, mit einem mehr oder weniger homogenen Inventar in Bezug auf Topographie, Geologie, Klima, .... Böden .... und .... Vegetation". Neun solche Einheiten werden unterschieden. Nur von den flächenmässig bedeutenden seien hier ihre wichtigsten Untereinheiten erwähnt.

  1. VL der Auen, zerstreut in den breiteren Ebenen der Flusstäler.
  2. VL der Eichen-Hainbuchen-Wälder (Quercus und Carpinus betulus) am Lac Léman (Genfersee) und im Süd-Tessin.
  3. VL der Braunerde-Buchenwälder: Der flächenmässig wichtigste Waldtyp darin ist der Waldmeister-Buchenwald. Zu dieser Landschaft gehört der grösste Teil des Mittellandes. Die Buche (Fagus sylvatica), als herrschender Waldbaum, trägt häufig epiphytische Moose, lässt aber wegen ihres langsam abgebauten Laubes fast keine Bodenmoose zu. Im höheren Mittelland gibt es auch Tannenwälder (Abies alba). Die Fruchtbarkeit der Braun-erde-Böden hat dazu geführt, dass heute landwirtschaftliche Kulturen und Wiesen dominieren.
  4. VL der Kalk-Buchenwälder: Es handelt sich um die Landschaft mit der grössten Vielfalt an Pflanzengemeinschaften höherer Ordnung. Sie ist vor allem im Jura, aber auch in den Nordalpen-Tälern gut vertreten. Auch hier ist die Buche der häufigste Waldbaum, doch gibt es auch Laubmischwälder mit anderen Bäumen und sogar Nadelwälder. Hier begegnet man einer reichen Moosflora. Die vom Menschen geprägten Gesellschaften sind, neben landwirtschaftlichen Kulturen, Weiden und verschiedene Typen von Mähwiesen.
  5. Die VL der Föhrenwälder (Pinus) findet sich in den Zentralalpen, in der Engiadina Bassa (Unterengadin) und im Val Müstair (Münstertal). Wärmeliebende Pflanzengemeinschaften und Trockenvegetation, z. B. Berberitzengebüsch (Berberis vulgaris), aber auch moosarme Steppenrasen sind, neben weniger trockenen Wiesen, charakteristisch.
  6. VL der Hopfenbuchen-Wälder (Ostrya carpinifolia) im südlichsten Tessin.
  7. VL der Kastanienwälder (Castanea sativa) im Tessin und in den Südtälern des Kantons Graubünden (Bünden).
  8. VL der subalpinen Nadelwälder: Diese nimmt in höheren Lagen viel Raum ein. Moosreicher Fichten- (Picea abies), aber auch Lärchenwald (Larix decidua) prägen diese Landschaft. Grünerlen-Gebüsch (Alnus viridis) und Zwergstrauchbestände sind ebenfalls charakteristisch, ebenso wie Blaugras- (Sesleria caerulea) und Rostseggen-Halden (Carex ferruginea) auf Kalk, sowie Borstgraswiesen (Nardus stricta) auf Silikat. Unter menschlichem Einfluss gibt es hier Glatthafer- (Arrhenatherum elatius) und Goldhafer-Wiesen (Trisetum flavescens).
  9. Alpine Rasen bilden die Vegetationslandschaft der alpinen Stufe. Verschiedene krautige Pflanzengesellschaften, die von Gräsern dominiert werden, finden sich neben Krumm-seggen- (Carex curvula) und Horstseggen-Rasen (C. sempervirens), Alpenazaleen-Heide (Loiseleuria procumbens) und Schneeboden-Vegetation. Für Moose sind aber hier die Fels- und Schuttfluren am wichtigsten, die keine geschlossene Vegetation tragen. Sie werden je nach lokalen Verhältnissen von Algen, Flechten oder Moosen dominiert.

Solche Standorte gibt es, flächenmässig meist weniger bedeutend, auch in den anderen Höhenstufen. Feucht- und Nass-Standorte können ebenfalls in allen Vegetations-Land-schaften vertreten sein. In Fliessgewässern, Quellfluren und Mooren können Moose landschaftsbestimmend auftreten. Besonders in Hochmooren ist die Gattung Sphagnum (Torfmoose) mit einigen Arten und beträchtlicher Biomasse vertreten. Die genannten Laubwälder sind alle sommergrün, die Nadelwälder, mit Ausnahme des Lärchenwaldes, immergrün. Die Naturnähe der von einzelnen Baumarten dominierten Wälder wird neuerdings in Frage gestellt (Gobet et al. 2010).

Bibliographie

Ellenberg H. 1996. Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, 5. Aufl. — Ulmer, Stuttgart. 989 S.
Gobet E., Vescovi E., Tinner W. 2010. Ein paläoökologischer Beitrag zum besseren Verständnis der natürlichen Vegetation der Schweiz. — Botanica Helvetica 120: 105-115.
Hegg O., Béguin C., Zoller H. 1993. Atlas schutzwürdiger Vegetationstypen der Schweiz. — Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL, Bern. 160 S. + 27 Karten.
Hess E., Landolt E., Hirzel R. 1976. Flora der Schweiz, 2. Aufl. Bd. 1. — Birkhäuser, Basel.
Auteur: E. Urmi  1.2011    Traductrice: A. Cailliau